Prof. Böhm - VL: Prekarität als Narrativ und Narration

TU Dresden | Sommersemester 2018 Prof. Böhm - VL: Prekarität als Narrativ und Narration

SoSe 2018

Zeit: Do (3)

Ort: HSZ/E03

Kommentar:

Auch wenn Armut in allen historischen Epochen existierte, sind seit den 1990er Jahren aufschlussreiche Veränderungen festzustellen, die sich im Gefolge der globalen Finanzkrise verstärkt haben. Im Kontext der aktuellen wirtschaftlichen, politischen und damit einhergehenden sozialen Krisensituation sprechen sozial- und politikwissenschaftliche Untersuchungen erstmals von Prekarität und prägen damit ein Konzept, das medial vielfach aufgegriffen wird. So ist zu beobachten, dass sich zahlreiche ästhetisch durchgebildete Text- und Bildmedien – Romane, Kurzerzählungen, Comics, Spiel- und Dokumentarfilme – mit prekären Lebens- und Arbeitswelten auseinandersetzen. Doch wie genau sprechen diese über Prekarität? Welche ästhetischen Verfahrensweisen spielen hier eine Rolle? Die Vorlesung wird eine Auswahl narrativer Modellierungen prekärer Arbeits- und Lebenswelten vor dem Hintergrund neuerer narratologischer Theorien vorstellen, um das Zusammenspiel von Erfahrungswirklichkeit und Literarisierung zu beleuchten.

Die Vorlesung richtet sich gleichermaßen an Studierende der Französischen und der Italienischen Literatur- und Kulturwissenschaft.

Loading Assessment overview
Loading overview