Wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt - dürfen wir das?

Insitut Integrale | Sommersemester 2019 Wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt - dürfen wir das?

Wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt - dürfen wir das?

Angebot aus dem Institut Integrale - Studium Generale

Homepage: BlueEngineering Dresden


Plakat

Wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt - dürfen wir das?

Dienstags, 6. DS, ungerade Woche

Ob Autos, Atomkraftwerke oder Windräder: Ingenieur*innen und Techniker*innen entwickeln Technologien, die unsere Gesellschaft grundlegend verändern.
Ingenieur*innen haben damit große Gestaltungsmacht aber auch Verantwortung. Ihre Entwicklungen ermöglichen Fortschritt, können aber auch nicht absehbare und erhebliche ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Folgen haben.Trotz der großen Reichweite ihres Handelns liegt der Fokus in Lehre und Forschung neben technologischem Fortschritt oftmals auf (kurzfristiger) ökonomischer Rentabilität.
Die Arbeit von Ingenieur*innen sollte vor dem Hintergrund begrenzter materieller Ressourcen zum Ziel haben, die Gesellschaft mit Technologie nachhaltig zu verändern, statt nach gewagten Techniken für wenige zu suchen.
Die Veranstaltungen der Ringvorlesung haben das Ziel, ethische und moralische Fragen aufzuwerfen und die eigenen Werte kennen- und reflektieren zu lernen um Entscheidungen verantwortungsbewusst und unter Abwägung verschiedener Auswirkungen kompetent treffen zu können.
Dabei analysieren und bewerten die Studierenden das Wechselverhältnis von Technik, Individuum, Natur und Gesellschaft anhand von Vorlesungen und seminarartig aufgebauten Bausteinen, die eine (inter-)aktive Auseinandersetzung mit ihrer Verantwortung zum Ziel haben. Die Bausteine schaffen die Balance zwischen Faktenvermittlung und Orientierung/Reflexion/Positionierung der Teilnehmenden zum Beispiel durch Vorträge, Planspiele oder auch simulierte Verhandlungen, die ein Thema aus unterschiedlichen Perspektiven aufbereiten.

 

Angebot aus dem Institut Integrale - Studium Generale

Wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt - dürfen wir das?

Ob Autos, Atomkraftwerke oder Windräder: Ingenieur*innen und Techniker*innen entwickeln Technologien, die unsere Gesellschaft grundlegend verändern.
Ingenieur*innen haben damit große Gestaltungsmacht aber auch Verantwortung. Ihre Entwicklungen ermöglichen Fortschritt, können aber auch nicht absehbare und erhebliche ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Folgen haben.Trotz der großen Reichweite ihres Handelns liegt der Fokus in Lehre und Forschung neben technologischem Fortschritt oftmals auf (kurzfristiger) ökonomischer Rentabilität.
Die Arbeit von Ingenieur*innen sollte vor dem Hintergrund begrenzter materieller Ressourcen zum Ziel haben, die Gesellschaft mit Technologie nachhaltig zu verändern, statt nach gewagten Techniken für wenige zu suchen.
Die Veranstaltungen der Ringvorlesung haben das Ziel, ethische und moralische Fragen aufzuwerfen und die eigenen Werte kennen- und reflektieren zu lernen um Entscheidungen verantwortungsbewusst und unter Abwägung verschiedener Auswirkungen kompetent treffen zu können.
Dabei analysieren und bewerten die Studierenden das Wechselverhältnis von Technik, Individuum, Natur und Gesellschaft anhand von Vorlesungen und seminarartig aufgebauten Bausteinen, die eine (inter-)aktive Auseinandersetzung mit ihrer Verantwortung zum Ziel haben. Die Bausteine schaffen die Balance zwischen Faktenvermittlung und Orientierung/Reflexion/Positionierung der Teilnehmenden zum Beispiel durch Vorträge, Planspiele oder auch simulierte Verhandlungen, die ein Thema aus unterschiedlichen Perspektiven aufbereiten.

Display more information
Information about access
  • This content will be available from 15/03/2019 12:00 AM until 14/10/2019 11:59 PM.