Proseminar Descartes

TU Dresden | Sommersemester 2022

Proseminar Descartes

Unter dem Einfluss der heute führenden „philosophischen Richtung“ – der analytischen Philosophie – wird die Metaphysik des Cartesius sehr oft auf deren systematische Verhältnisbestimmung von Materie (Körper) einerseits und Geist andererseits reduziert. Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass besagte exegetische Orientierung an dieser Verhältnisbestimmung eine legitime Interpretationsperspektive zu gründen vermag. Aber diese Perspektive ist nicht die einzig relevante Perspektive auf Descartes‘ Philosophie – und was die Sachlage noch exegetisch unbefriedigender erscheinen lässt:  Sie stellt nicht einmal das eigentliche Fundament von Descartes eigener philosophischer Ursprungs - und Ausgangsfrage dar.

Descartes Neubeginn und Neubegründung der Philosophie in den „Regulae ad directionem ingenii“ (eine Schrift, die heute sehr selten in Einführungsproseminaren gelesen wird) bestehen in nichts anderem, als einer Kritik der reinen Vernunft – deutlich bevor Kant expressis verbis eine solche „Kritik“ in die Philosophie eingeführt hat. Der wohlinformierte Student der Philosophie wird die sogenannte „kopernikanische Wende“ gern auch mit Kants Grundformel, die Bedingungen der Erkenntnis des Gegenstandes seien zugleich die Bedingungen des Gegenstandes der Erkenntnis, in Verbindung bringen wollen. Der von Descartes in den „Regulae“ entwickelte Begriff der „natura simplex“, der sich ähnlich im Terminus in den „Meditationen“ – nun „Idea vera“ genannt - wiederfinden wird, steht in einer sehr engen Nähe zu dieser gnoseologischen Grundthese Kants, sodass man pointiert sagen könnte, die allererste Kritik der reinen Vernunft finde sich in nuce in Descartes „Regulae“ vor.

Unter dieser Perspektive werden wir im Proseminar Passagen aus den Regulae ad directionem Ingenii, den   Meditationes de prima philosophia sowie den Principia philosophiae lesenund im Ausgang von diesen Vorüberlegungen einen Rekonstruktionsversuch der Erkenntnislehre und der Metaphysik des Cartesius vornehmen.

Wenn Sie sich optimal auf das Proseminar vorbereiten wollen, besorgen Sie sich vor der ersten Sitzung eine lateinisch-deutsche Ausgabe dieser drei Schriften aus der philosophischen Bibliothek Meiner. Lateinkenntnisse sind aber für die Teilnahme an einem solchen Proseminar keine „Conditio sine qua non“. Wenn Sie sich gut auf das Proseminar vorbereiten wollen, besorgen Sie sich vor der ersten Sitzung eine deutsche Ausgabe dieser drei Schriften aus der philosophischen Bibliothek Meiner. Wenn Sie glauben, sich nicht auf das Proseminar vorbereiten zu müssen, könnten Sie darauf vertrauen, dass Ihnen die seminarrelevanten Passagen aus Descartes Werken auf Opal zur Verfügung gestellt werden. Aber bedenken Sie bitte, dass man als Philosophiestudent wenigstens eine Ausgabe der „Meditationen“ sein Eigen nennen können sollte.

Lehrmodus der Veranstaltung (digital, Präsenz oder hybrid) wird noch bekannt gegeben.

Access to this course has been restricted. Please login. Login
Information about access
You do not have enough rights to start this resource.