WiSe22/23 - mies.mov - Bewegtbild in der Architekturdarstellung - Darstellungslehre Kunstfach A

TU Dresden | Wintersemester 2022 / 2023

WiSe22/23 - mies.mov - Bewegtbild in der Architekturdarstellung - Darstellungslehre Kunstfach A

Lehrbeauftragte:

Dipl.-Ing. Arch. Michał Banisch - https://ruestungsschmie.de/
Dipl.-Ing. Arch. Philip Modest Schambelan - https://ruestungsschmie.de/

Gastreferent: Simon Hillme (freier Künstler / VJ / ruestungsschmie.de) - https://www.simon-hillme.de/

 

Hintergrund:

Das bewegte Bild spielt in der klassischen Architekturdarstellung keine wesentliche Rolle. Durch das Einweben von filmischen Elementen lässt sich Architektur aber anders vermitteln als durch klassische Ansichten und Schnitte. Emotionen, spezielle räumliche Situationen aber auch Konstruktionsprinzipien können sowohl dem Fachmann als auch dem Laien sehr schnell und einfach nahegebracht werden. Dabei spielt die Skalierung keine Rolle: ob ein komplettes Stadtquartier oder ein technisches Fassadendetail, allein die Rotation der Kamera um das Objekt schafft mehr Perspektiven als die klassische Zeichnung.

 

Mission:

Ihr analysiert lokale bauliche Besonderheiten auf die jeweilige Eigenart / das bestimmende Prinzip. Konstruktion, Tektonik, Material, Volumen, Funktion oder die individuell zugrunde liegende Entwurfsidee soll ermittelt und vermittelt werden. Das Ergebnis ist ein audiovisueller Clip von min. 60 Sekunden, der Bild und Sound(effekte) verbindet und präzise zum Ausdruck bringt, welche Logik/Idee/Prinzip/Systematik in dem jeweiligen Bauwerk steckt. Der erste Schritt ist das Erstellen eines Storyboards und die Definition der Tools, die zur Erstellung des Clips benötigt werden.

Die Herangehensweise wird bewusst offen gehalten: ob Ihr beispielsweise über 3D, Renderings und Videoschnitt, über das Bauen eines physischen Modells und das Abfilmen mit eurem Telefon oder über das Erstellen eines Daumenkinos zum Ergebnis kommt, spielt keine Rolle. Wichtig ist die klare Kommunikation des jeweiligen Prinzips in audiovisueller Form.

 

Arbeitsmittel:

Hier seid Ihr absolut frei. Vom Daumenkino, über Sandmalerei, bis hin zu parametrischen VR-Produktionen. Wir zeigen euch:

VIDEO EDITING mit DaVinci Resolve (Michał Banisch)
https://www.blackmagicdesign.com/de/products/davinciresolve/ (free)

3D ANIMATION mit Cinema 4D (Philip Modest Schambelan)
https://www.maxon.net/de/cinema-4d ( free for students / paid / free trial)
https://www.blender.org/ (free alternative)

REALTIME RENDERING mit TouchDesigner (Simon Hillme)
https://derivative.ca/  (free)

SOUNDDESIGN mit Ableton Live, Bitwig, DaVinci Resolve (Simon Hillme)
https://www.blackmagicdesign.com/de/products/davinciresolve/ (free)
___
(Ende)

Loading Assessment overview
Loading overview