Course title picture
TU Dresden | Semester overlapping Pride-Week 17.06. bis 21.06.

Queerness in pädagogischen Kontexten

 

+++ Willkommen im Kurs der Pride-Week! +++

 

Um in touch bleiben zu können und weitere Angebote wie beispielsweise das queere Speeddating oder weitere Bastel-Skillshares zu teilen, haben wir eine Telegram-Gruppe erstellt: https://t.me/+EhxGQjokvo83YjIy -> Join us and tell your friends! <3

 

Hier findest du eine Übersicht zu unseren Angeboten in der Woche vom 17. bis 21.06.: Workshops, Vorträge, Lese-, Grill- und Theaterabend und vieles mehr!

Außerdem gibt es für die Veranstaltungen, deren Teilnehmer:innenanzahl begrenzt ist, eine Einschreibung. TU-externe Menschen, die an einer Workshopteilnahme interessiert sind, können sich gern bei uns per E-Mail melden.

Wenn ihr außerdem Fragen zu Barrierefreiheit, Rückzugsräumen oder irgendwas anderem habt, schreibt uns auch gerne eine Mail an fsrabs@tu-dresden.de oder fsrspew@mailbox.tu-dresden.de!

Worum geht es bei der Pride-Week? 

Wir wollen an der TUD Räume schaffen für eine Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen, patriarchalen Unterdrückungsmustern (insbesondere Cissexismus, Heteronormativität) im pädagogischen Kontext: Welche Rolle spielen Pädagog:innen (und die Institutionen, in denen sie ggf. arbeiten) und welche sollten sie spielen?

 

An wen richtet sich die Pride-Week? 

  • Studis an der Fakultät Erziehungswissenschaften
  • Studis an der TUD
  • Dozierende (an der Fakultät EW)
  • Menschen mit pädagogischem Kontext
  • alle Menschen, die gerne einen Blick über ihren Tellerrand werfen wollen

Weil diese Themen uns alle betreffen, möchten wir alle Personen zur Teilnahme einladen - unabhängig von Vorkenntnissen oder bisherigen Berührpunkten. Voraussetzung ist selbstverständlich ein respektvolles Verhalten.

 

Programm

Montag, 17.06.:

16:40 – 18:10

WEB/136

Einführungsveranstaltung "Queer Basics – Vortrag zum Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt für Einsteiger*innen und Fortgeschrittene"

Anne Liebeck (keine Pronomen) (Gerede e.V.)

ab 18 Uhr

Innenhof WEB

Grillabend: veganes Grillgut, Getränke, Musik

Dienstag, 18.06.:

14:50 – 16:20

WEB/117

Workshop "Sexualisierte Gewalt und Schule" (max. 20 TN)

Danilo Ziemen (er/ ihm)

16:40 – 18:10

WEB/117

Workshop "Sexualisierte Gewalt und Schule" (max. 20 TN)

Danilo Ziemen (er/ ihm)

ab 19 Uhr

W48/001

Leseabend "Be Queer - Do Crime"

FSRe SLK, Philo, PIG

Mittwoch, 19.06.:

16:40 – 18:10

WEB/243

Vortrag "Mediale Repräsentationen von Queerness - Wie Queer ist eigentlich Fernsehen?"

Franziska Röber (sie/ ihr) (TU Dresden)

-

Queeres Speeddating (queer-only, no-drugs) FÄLLT LEIDER AUS ;(

HSG ge*now

Donnerstag, 20.06.:

13 Uhr – 14:30

WEB/KLEM

Hangout mit Bastel-Skillshare und live-Musik

14:50 – 16:20

WEB/KLEM

Workshop "How To Sex Ed (for everyone)"

HSG Mit Sicherheit Verliebt

16:40 – 18:10

WEB/KLEM

Workshop "How To Sex Ed (for everyone)"

HSG Mit Sicherheit Verliebt

ab 19:00

WEB/KLEM

Theaterstück „Warum Mutter Natur eine Bitch und Vater Staat ein Arschloch ist“

Frieda Sünderhauf (sie/ ihr) (Fotzt.Theater)

Freitag, 21.06.:

11:10 – 12:40

WEB/122

Workshop „Queersensibel Lehren für eine queersensiblere Uni“

Lea Kamp (sie/ihr)

LAG Queeres Netzwerk

ab 16 Uhr

Picknick an der Elbe (queer-only), Wiese hinterm Japanischen Palais

Samstag, 22.06.:

ab 13:30

Ort folgt

gemeinsam zur Queerpride: Infos folgen

Die Queerpride startet 14 Uhr am Bahnhof Neustadt.

 

Welche Ziele hat die Pride-Week?

  • Reflexionsprozesse anregen und unterstützen (auf allen Levels)
  • Vernetzen von (queeren) Menschen
  • Weiterbilden, Professionalisieren (Theorie)
  • Perspektiven austauschen, Berührpunkte schaffen
  • Empowerment ermöglichen
  • Handlungsoptionen entwickeln
  • Sichtbarkeit schaffen, Vielstimmigkeit erleben
  • Vielfalt zelebrieren

 

Wer organisiert die Pride-Week? 

Die Pride-Week ist ein Gemeinschaftsprojekt der FSRe ABS und SozPäd mit Unterstützung durch die FSRe BP, SLK, Philo und PIG sowie in Kooperation mit vielen anderen Akteur:innen (siehe Programm). Finanzielle Unterstützung kommt außer aus den FSRen vom Stura, den Gleichstellungsbeauftragten der Fakultät SLK und vom Diversity-Management der TU Dresden.

Display more information
Loading Assessment overview
Loading overview