Achtung: Javascript ist in Ihrem Browser für diese Webseite deaktiviert. Es kann sein, dass sie daher die Umfrage nicht abschließen werden können. Bitte überprüfen Sie ihre Browser-Einstellungen.

Mobilität und Nahversorgung in der Gemeinde Neureichenau

 

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Neureichenau,

vielen Dank für Ihr Interesse an dieser Befragung zu den Themen Mobilität und Nahversorgung.

Die Befragung wird im Rahmen des Forschungsprojekts iMONA (intelligente Mobilität und Nahversorgung)

durch das Landratsamt Freyung-Grafenau und die Technische Universität Dresden durchgeführt.

Das Ausfüllen des Fragebogens wird etwa 10 Minuten in Anspruch nehmen.

 


Ansprechpartner und Kontakt:

Sonja Weigerstorfer (Projektleitung iMONA) l Landratsamt Freyung-Grafenau (Sachgebiet 11, ÖPNV)

Dienstgebäude Wolfstein, Wolfkerstr. 3, 94078 Freyung, Büro D13,  Postfach 1311, 94075 Freyung

Tel.: +49 8551 57108, Fax: +49 8551 57252 l Webseite: www.imona-frg.de l E-Mail: imona@landkreis-frg.de

 

Datenschutz

Informierte Einwilligung - bitte gründlich durchlesen!

Zweck der Befragung sind wissenschaftliche Erkenntnisse für das Forschungsprojekt iMONA (intelligente Mobilität und Nahversorgung).

Alle Angaben sind freiwillig. Die Datenerhebung erfolgt anonym. Ihre Angaben werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte vermittelt. Die Daten werden im Rahmen des Forschungsprojekts iMONA in wissenschaftlich üblicher Form ausgewertet.

(Dies ist eine Pflichtfrage.)

 Hiermit bestätige ich, dass ich die Datenschutz-/Einwilligungserklärung gelesen und verstanden habe und unter diesen Bedingungen freiwillig an der Befragung zum Thema Mobilität und Nahversorgung in der Gemeinde Neureichenau teilnehmen möchte.

 

 

Mobilitäts- und Nahversorgungssituation
In welcher Ortschaft in der Gemeinde Neureichenau leben Sie (Hauptwohnsitz)?
Wie viele Autos stehen in Ihrem Haushalt zur Verfügung?
Welche(s) Verkehrsmittel nutzen Sie innerhalb der Gemeinde Neureichenau?
Welches Verkehrsmittel nutzen Sie davon innerhalb der Gemeinde Neureichenau am häufigsten?
Wie zufrieden sind Sie mit dieser Situation?
Zufriedenheit
Welche(s) Verkehrsmittel nutzen Sie innerhalb des Landkreises Freyung-Grafenau und angrenzenden Gebieten (Nachbarlandkreise, Tschechien, Österreich etc.)?

Welches Verkehrsmittel nutzen Sie davon innerhalb des Landkreises Freyung-Grafenau und angrenzenden Gebieten (Nachbarlandkreise, Tschechien, Österreich etc.) am häufigsten?

Wie zufrieden sind Sie mit dieser Situation?
Zufriedenheit
Wo erledigen Sie regelmäßig (mind. zwei Mal im Monat) Ihren Wocheneinkauf?
Nehmen Sie für Einkäufe und Erledigungen Hilfe von anderen Personen in Anspruch?

Würden Sie Hilfe für Einkäufe und Erledigungen von anderen Personen in Anspruch nehmen?

 

Welche Anmerkungen haben Sie zur gegenwärtigen Mobilitäts- und Nahversorgungssituation in der Gemeinde Neureichenau?
Mobilitäts- und Nahversorgungskonzept

In vielen Regionen gibt es mittlerweile neben dem eigenen Pkw und dem ÖPNV vielfältige Angebote, um von A nach B zu gelangen.

 

Welche Mobilitätsangebote sind Ihnen bekannt?

Welche Angebote würden Sie nutzen?

Bürgerbus

Stellen Sie sich vor, es besteht die Möglichkeit einen Bus zu nutzen, der auf bedarfsorientierten Routen verkehrt und dadurch den bestehenden Bus- und Rufbusverkehr des ÖPNVs ergänzt.


Dieser Bus kann ein sogenannter Bürgerbus sein, d. h. er basiert auf der ehrenamtlichen Tätigkeit der BürgerInnen als Fahrer und Organisatoren. Hierbei sind regelmäßige feste Fahrten nach Plan aber auch flexible Fahrten auf Anrufprinzip vorstellbar.
Bsp.: regelmäßig Fahrt zur Arztsprechstunde oder zum Einkauf in der Gemeinde

 

Wie finden Sie dieses Angebot?

1 = finde ich sehr gut

2 = eher gut

3 = neutral

4 = eher weniger gut

5 = finde ich gar nicht gut

Können Sie sich vorstellen, einen solchen Bürgerbus zu nutzen?
Für welche Zwecke würden Sie einen Bürgerbus nutzen?
Welche konkreten Ziele innerhalb der Gesamtgemeinde Neureichenau und angrenzende Ortschaften sollte der Bus ansteuern?

Mitfahrbank

Bei einer Mitfahrbank handelt es sich um eine spontane Mitfahrgelegenheit. Sitzt man auf einer für diesen Zweck aufgestellten und markierten Sitzbank wird dadurch ein Fahrtwunsch signalisiert. Vorbeifahrende Autos können bspw. anhand von beschrifteten Schildern erkennen, in welche Richtung der Sitzende möchte. Dieses Angebot dient vor allem dazu, Personen ohne eigenes Auto in ihrer Mobilität zu unterstützen.
Beispiel: In der Ortschaft Altreichenau steht eine (wettergeschützte) Bank auf der Frau Müller Platz nimmt. Sie möchte nach Neureichenau zum Bäcker. Herr Pfeffer ist auf dem Weg nach Langbruck und nimmt Sie das Stück nach Neureichenau mit. Für den Rückweg hat Frau Müller wiederum die Möglichkeit, die in Neureichenau aufgestellte Mitfahrbank zu nutzen.

Ist Ihnen ein solches Angebot aus anderen Regionen bekannt?

Aus welcher Region oder welchen Regionen kennen Sie ein solches Angebot?
Haben Sie dieses Angebot genutzt?
Wie finden Sie dieses Angebot?

 

1 = finde ich sehr gut

2 = eher gut

3 = neutral

4 = eher weniger gut

5 = finde ich gar nicht gut

Können Sie sich vorstellen, eine solche Mitfahrbank zu nutzen?
Für welche Zwecke würden Sie eine Mitfahrbank nutzen?
Welche konkreten Ziele innerhalb der Gesamtgemeinde Neureichenau und angrenzende Ortschaften sollten für Sie über eine Mitfahrbank erreichbar sein?
Angaben zur Person
Wie alt sind Sie?
Bitte wählen Sie Ihr Geschlecht.
Welcher Tätigkeit gehen Sie nach?
Welcher ist Ihr höchster bisher erreichter Bildungsabschluss?
Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt (Sie mitgezählt)?
Möchten Sie uns noch etwas mitteilen?
Umfrage verlassen und Antworten löschen