MEKAMO: Mehrsprachigkeit in Kursen zur anwenderorientierten Optimierung im Bildungsportal Sachsen

MEKAMO: Mehrsprachigkeit in Kursen zur anwenderorientierten Optimierung im Bildungsportal Sachsen

Zur Höheren Akzeptanz der Lernmanagementsysteme, ist im Projekt MEKAMO den Konzeptentwurf und eine prototypische Integration von Mehrsprachigkeit in OPALKursen. Im Rahmen von MEKAMO wird Mehrsprachigkeit von Kursinhalten und Einstellungen in das OPAL Gesamtkonzept des Landes Sachsen integriert. Mit der Integration von Mehrsprachigkeitin das Bildungsportal Sachsen erfolgt eine erhöhte Nutzerfreundlichkeit in das e-Learning Angebot und stellt folglich eine Breitenwirkung in den sächsischen Hochschulen dar. Es wird von einer steigenden Nutzung der Elektronischen Semesterapparate durch die benutzerfreundliche Realisierung mittels elektronischen Assistenten im Bildungsportal ausgegangen. Die Spezifikation des Konzeptes für die Mehrsprachigkeit erfolgte in Abstimmung mit dem Bildungsportal Sachsen. Jeder Autor in OPAL hat durch die direkte Integration der neu entwickelten Technologien und Konzepte die Möglichkeit diese zur effektiven und anwenderorientierten Arbeit einzusetzen und somit einen garantierten Nutzen. Durch die angestrebte Weiterentwicklung der Mehrsprachigkeit können auch Autoren bereits angelegter Kurse durch die Migration der einsprachigen zu mehrsprachigen Kursenprofitieren. Durch Einbezug der Kooperationspartner erfolgt die Bündelung von Expertenwissen und gewährleistet eine optimale Realisierung.[…] Mit der Fertigstellung und Integration der Mehrsprachigkeit in das OPAL wird eine sachsenweite Bereitstellung ermöglicht und somit können weitere Universitätsbibliotheken auf OPAL zurückgreifen um derartige Dienstleistungen für Dozenten und Studierende anbieten. […].

Details

Projektträger

Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK)

Weitere Informationen

Projektzeitraum: 01.06.2012 bis 31.12.2012

URL

https://bildungsportal.sachsen.de/portal/wp-content/uploads/2018/04/berichte_e_learning_2012.pdf