Zur Vorbereitung der Arbeiten im sächsischen E-Learning-Hochschulverbund in den Jahren 2017 und 2018 legte der Arbeitskreis E-Learning der LRK Sachsen ein Konzept zur Entwicklung, Stärkung und Verstetigung des E-Learning an sächsischen Hochschulen für die Jahre ab 2017 vor. Dieses wurde im Ergebnis der Diskussionen zu der am 17./18.05.2016 durchgeführten Klausurtagung des Arbeitskreises E-Learning entwickelt. Im Rahmen von zwei Workshops mit den Prorektorinnen und Prorektoren Bildung/Lehre/Studium der sächsischen Hochschulen im SMWK wurde zu Beginn des Jahres 2017 das vom Arbeitskreis E-Learning vorgelegte Konzept abschließend kommentiert. Im Ergebnis der Diskussionen wurden konkrete Handlungsfelder bzw. Themenblöcke, die zur Erreichung der im Konzept verankerten Ziele dienen sollen, festgeschrieben. Diese Themenblöcke stellten zugleich die in den Jahren 2017 und 2018 zu bildenden Verbundvorhaben dar:

(1) Offene digitale Lernwelten
(2) Advanced Learning and Examination Spaces in Saxony (ALExS.sax)
(3) Lehrkooperationen
(4) Strategisches Marketing und Nachhaltigkeit
(5) Videocampus Sachsen

Für die genannten Themenblöcke erfolgte die Bildung von Konsortien und die Definition entsprechender Verbundvorhaben. Diese bestanden aus mindestens fünf Partnerinnen bzw. Partnern, die an unterschiedlichen sächsischen Hochschulen beheimatet sind.

Das SMWK stellte auf Vorschlag der LRK Sachsen sowie des Arbeitskreises E-Learning den unter § 1 SächsHSFG genannten Hochschulen in den Jahren 2017 und 2018 Mittel in Höhe von bis zu 1,5 Mio. EUR für die Durchführung der definierten Verbundvorhaben zur Verfügung.

In der im Juni 2019 veröffentlichten Synopse der Abschlussberichte E-Learning 2017/2018 dokumentieren die Hochschulen die Ergebnisse ihrer Vorhaben, die zur weiteren Entwicklung des E-Learning im Rahmen der Initiative „Bildungsportal Sachsen“ in den Jahren 2017 und 2018 beigetragen haben.

 

 

Die Vorhabenn wurden mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.