Spreading International Law from Leipzig

Spreading International Law from Leipzig

Das Vorhaben verfolgt zwei Ziele: Erstens sollen die Lehrinhalte der Professur durch die Entwicklung von Videos besser zugänglich gemacht werden. Dabei werden die angebotenen Lehrinhalte in Videos professionell in englischer und deutscher Sprache aufgezeichnet und anschließend mit entsprechender Video-Software um Referenzen und Verweise/Texte erweitert bzw. ergänzt. Anschließend werden die Videos online gestellt. Im Laufe der Zeit entsteht hierdurch ein Portfolio an Videos zu einzelnen Themen auf dem Gebiet des Völker- und Europarechts. Zusätzlich können Veranstaltungen von Lehrbeauftragten aufgezeichnet werden und deren Lehrinhalte entsprechend reproduziert werden. Dadurch sollen die Studierenden unabhängig von Zeit und Ort einen umfassenden Zugriff auf die Lehrinhalte haben.
Zweitens soll eine Lern-App entwickelt werden. In schlichtem Design, auf Grundlage einer klaren Struktur und einfacher Navigation soll der Vorlesungsstoff wiederholt und eingeprägt werden. Dabei steht das Lernen im Vordergrund. Automatisch erhalten die Studierenden in Form von e-Karteikarten Fragen zum jeweiligen Thema mit multiple-choice-Antworten. Die Lernplattform soll primär als Leistungstest agieren und bei jeder Antwort bereits ein Feedback über Richtig oder Falsch liefern. Es wird nichts erklärt sondern lediglich abgefragt. Nach Abschluss eines Lernmoduls erhält man eine Rückmeldung über den Leistungsstand in Form einer Note. Jede falsche Antwort verschlechtert die Gesamtnote. Dabei wird weniger der eigentliche Lehrstoff durch Arbeitsblätter oder Texte vermittelt, sondern bereits Gelerntes gezielt geübt. Der Reiz für die Lernenden besteht darin, dass durch die direkte Benotung sowie das automatische Feedback nach jeder Aufgabenerledigung eine unmittelbare Lernzielkontrolle erfolgt.

Details

Projektträger

Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus (SMWK)

Weitere Informationen

Projektzeitraum: 01.09.2019 bis 31.12.2020