Clusterbeschreibung

Im Cluster „Selbstlernen und selbst Üben innovativ fördern und (medien)didaktisch sinnvoll gestalten“ werden Teilvorhaben zusammengefasst, die sich mit der Steigerung der Qualität von digitalen Studienangeboten durch Flexibilisierung und Individualisierung beschäftigen. Die ausgewählten Teilvorhaben stehen für sich einzeln und weisen unterschiedliche thematische und didaktische Schwerpunkte auf. Als thematische Klammer eint alle Projekte aber die Entwicklung von Selbstmaterialien bzw. Selbstlernszenarien, die hochschulübergreifend und zum Teil auch für eine stärkere Internationalisierung genutzt werden können.

Das Verbundvorhaben adressiert verschiedene Desiderate: die (medien)didaktische Gestaltung von Selbstlernmaterialien (vor allem auch durch die Mehrwerte der digitalen Formate), die Förderung der (Selbstlern)Kompetenzen von Studierenden für die effektive Nutzung von Selbstlernangeboten oder Selbstlernphasen und die Tutorierung dieser Angebote bzw. Phasen. Die entwickelten lernförderlichen Umgebungen sollen der Diversität der Studierenden gerecht werden und eine stärkere Flexibilisierung und Individualisierung der Lernprozesse berücksichtigen. So sollen die Lehr- und Lernmaterialien diverse Eingangsbedingungen und Lebenslage einzelner Studierender berücksichtigen, um gleichberechtigt Lernerfolge zu ermöglichen und neue Studierendengruppen einzuschließen (z.B. Studienanfänger:innen mit heterogenen Vorkenntnissen, internationale Studierende). Im Sinne der Individualisierung streben die Teilvorhaben die Entwicklung von studierendenzentrierten, aktivierenden und übertragbaren Angeboten zum selbstgesteuerten Wissenserwerb unter einer stärkeren Berücksichtigung der Vorstellungen und Bedarfe der Zielgruppe an. Fachliche und digitale Kompetenzen werden dabei verzahnt vermittelt und um Strategien zum selbstbestimmten, selbstorganisierten und -gesteuerten Lernen ergänzt. Auch der Einsatz eines erweiterten Methodenspektrums (z.B. Blended Learning, Flipped Classroom) soll der Individualisierung der Lehrangebote beitragen.

Alle Teilprojekte werden in Hinblick auf die genannten Desiderate bzw. Ziele wichtige Beiträge leisten. So werden zum einen konkrete Angebote für spezifische Kontexte im sächsischen Hochschulraum erarbeitet; zum anderen sind aber über die Projekte hinausweisende Konzipierungen und Erkenntnisse zu erwarten, die auch in anderen Kontexten genutzt werden können. Entwickelte Materialien sollen als OER für die hochschulübergreifende Nutzung veröffentlicht werden. Die Gestaltung von qualitativ hochwertigen umfassenden studienvorbereitenden und -begleitenden Lernangeboten, die sich auch an den Bedarfen und Bedürfnissen internationaler Studierenden orientieren, soll außerdem die Diversifizierung und Internationalisierung der sächsischen Hochschulen stärken.

Laufzeit

01.03.2022 bis 31.12.2023

Verbundkoordination

Prof.in Dr.in Nicola Würffel | Universität Leipzig (nicola.wuerffel@uni-leipzig.de)

Teilvorhaben

Umsetzung eines Konzeptes zum Online-basierten Selbststudium im Fach „Grundlagen der Elektrotechnik“ unter besonderer Berücksichtigung kollaborativer Aspekte

Online_Musizieren_Unterrichten im digitalen Hochschulraum (OnMUdiH)

Digitalkompetenz fördern – Internationalisierung ausbauen: Das Digitale Deutschkolleg (Digitales Deutschkolleg, DDK)

Digitales Labor Sportbiomechanik