Kurzbeschreibung

In diesem Projekt soll ein RemoteLab entstehen, welches es erlaubt, per Fernzugriff diverse Praktika zu absolvieren. Dazu soll es ausgehend von der OPAL Plattform ermöglicht werden, mobile Roboter sowie Modellfahrzeuge mit eigenen Algorithmen zu programmieren und anhand von Teststrecken/-aufgaben zu testen. Dazu können die selbst entwickelten Algorithmen über generische Schnittstellen in ein Gesamtsystem integriert und somit im Verbund getestet werden. Dieser modulare Charakter ermöglicht es, Themenstellungen unterschiedlicher Fachdisziplinen (Bildanalyse, Bewegungsplanung, Regelung etc.) zu bearbeiten. Die erzielten Ergebnisse sind dann über ein Kamerasystem beobachtbar. Dabei kombiniert das Projekt diverse, über das Internet bedienbare Laborversuche mit Lehrunterlagen. Dadurch können sich Studierende fachliche Inhalte selbst erarbeiten und im Versuch unmittelbar anwenden. Ergänzt wird dies durch Kolloquien und nutzeradaptive Selbsttests. Ein Vorteil für unsere Studierenden besteht darin, dass sie die Gelegenheit haben, theoretisches Wissen in praktischen Versuchen anzuwenden. Dabei treten im Gegensatz zu reinen Simulationen alle Fragestellungen der Praxis auf. Neben Praktikumsversuchen können auch Algorithmen, die im Rahmen von Abschlussarbeiten oder Forschungsprojekten entstehen, evaluiert werden.

Aufgrund der zeit- und ortsunabhängigen Erreichbarkeit bzw. Verfügbarkeit bietet sich das RemoteLab für Kooperationen mit anderen Hochschulen zur Durchführung von Praktika an.

Verbund

Hochschulvorhaben 2022/2023 >> Innovationsfonds / Open Topics

Leitung des Teilvorhabens und Kontakt

Westsächsische Hochschule Zwickau
Prof. Dr. Rick Voßwinkel (rick.vosswinkel@fh-sachsen.de)