Anwendung einer E-Assessment Methode im Rahmen einer englischsprachigen Vorlesung

Anwendung einer E-Assessment Methode im Rahmen einer englischsprachigen Vorlesung

Im Rahmen der von mir betreuten Vorlesung wurden mit einer E-Assessment-Methode (INVOTE) Vorwissen abgefragt und wiederholt, der Lernprozess kontrolliert und Peer-Instruction unterstützt.

Details

Projektträger

Keine

Lessons Learned

Was entwickelte sich positiv im Projektverlauf?

Das Tool INVOTE war schnell und einfach einsetzbar. Die Verfügbarkeit von mobilen Endgeräten bei den Studierenden ist im Allgemeinen hoch. Das WLAN eduroam war immer verfügbar.

Welche Herausforderungen ergaben sich bei der Projektdurchführung?

Zu Beginn musste ein ausreichend großer Pool an möglichen Fragen erarbeitet werden. Auch der nötige Zeitaufwand während der Vorlesung war im Voraus schwer abzuschätzen, so dass der Ablauf der Vorlesung danach weiter angepasst werden musste.

Traten unerwartete Schwierigkeiten auf? Wenn ja, welche?

Bei Beginn des Einsatzes war die Login-Dauer bei INVOTE noch begrenzt, so dass man als Lehrende/r nicht über die Dauer einer Vorlesung (1,5 Stunden) angemeldet bleiben konnte. Dies wurde dann geändert. Des Weiteren musste die Einbindung von Grafiken in INVOTE noch verbessert werden.

Was würden Sie aus Ihren Erfahrungen heraus für ähnlich angelegte Projekte empfehlen?

Wenn ich den Einsatz einer neuen Software planen würde, würde ich zunächst einen Testlauf, eventuell mit Kollegen, durchführen.

Weitere „Lessons-Learned“:

Es zeigte sich im Allgemeinen eine hohe Beteiligung der Studierenden (> 70 %). Die Methode Peer Instruction konnte wirkungsvoll mit INVOTE begleitet werden und verbesserte deutlich den Lerntransfer.

Nachnutzungsmöglichkeiten

Ich verwende das E-Assessment weiterhin während meiner Vorlesungen.