Konzeption eines OER-Edutool-Stores und Implementierung am Beispiel von H5P

Konzeption eines OER-Edutool-Stores und Implementierung am Beispiel von H5P

Die Erstellung und Nutzung freier Lehr-/Lerninhalte in eigenen OPAL-Kursen ist für Lehrende zum Zeitpunkt des Projektstarts mit viel Aufwand verbunden, da keine Übersicht über mögliche freie Tools und entsprechenden Anleitungen und Schnittstellen zu deren Einbettung in OPAL existieren. Im Rahmen des Projektes erfolgte eine Sammlung freier Werkzeuge - im folgenden OER-EduTool-Store genannt – deren Anbindung an OPAL untersucht und beispielhaft für H5P (freies Framework zur Erstellung interaktiver Lernmaterialien) für die HTW Dresden umgesetzt werden sollte. OPAL-Autor/innen sollen damit perspektivisch aus einem Pool an verschiedenen offenen Werkzeugen niedrigschwellig eigene interaktive Lehr-/Lerninhalte erstellen, aber auch existierende OER-Materialien (die mit diesen Tools erstellt wurden), direkt in ihre OPAL-Kurse einbinden können. Dazu entstanden Handlungsempfehlungen und Anleitungen, um die Projektergebnisse im Anschluss auf weitere Tools und andere Hochschulen übertragbar zu machen.

Details

Projektträger

Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus

Lessons Learned

Was entwickelte sich positiv im Projektverlauf?

Die gemeinsame Zusammenarbeit mit der BPS GmbH war sehr produktiv.

Welche Herausforderungen ergaben sich bei der Projektdurchführung?

Das ursprüngliche Konzept wurde zu Beginn aus einer sehr technischen Sicht (mit Fokus auf die benötigten Schnittstellen) betrachtet. Allerdings hätte zu diesem Zeitpunkt auch die Usability der betreffenden (Träger-)Systeme bereits mehr Beachtung finden sollen.

Was würden Sie aus Ihren Erfahrungen heraus für ähnlich angelegte Projekte empfehlen?

Eine sehr enge Zusammenarbeit mit der BPS GmbH ist entscheidend für den Erfolg von Infrastrukturprojekten zu OPAL oder ähnlichen sächsischen Tools und Plattformen.

Weitere „Lessons-Learned“:

Es kann sinnvoll sein, bereits bewährte Herangehensweisen und Tools zu hinterfragen, um letztendlich zu einem noch besseren Ergebnis zu gelangen.

Nachnutzungsmöglichkeiten

Der im Projekt erstellte OPAL-Kurs mit Handlungsempfehlungen und Anleitungen zur Nutzung von H5P-Inhalten in OPAL steht für alle Interessierten dauerhaft zur Verfügung. Eine Aktualisierung und Pflege des Kurses über den Projektzeitraum hinaus ist angedacht. Das Projektteam steht der Mitarbeit und Nachnutzung der Inhalte, ganz im Sinne von OER, offen gegenüber.
Die geplante Integration von H5P in OPAL konnte im Rahmen des Projektes nicht final umgesetzt werden. Aber dank des nun umfangreichen Integrationskonzeptes inklusive eines konkreten Umsetzungs- und Projektplans, die in enger Zusammenarbeit mit der BPS GmbH entstanden, kann die Integration von H5P in OPAL nun im Rahmen eines zukünftigen Vorhabens zielführend erfolgen.

Weitere Informationen

Projektzeitraum: 01.07.2019 bis 31.12.2020

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Gunther Naumann

HTW Dresden

gunther.naumann@htw-dresden.de

Thomas Heider

HTW Dresden

thomas.heider@htw-dresden.de

Juliane Baier

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

juliane.baier@htw-dresden.de