OnlineLanguagePlacement (OLP)

OnlineLanguagePlacement (OLP)

Ziel des Vorhabens ist die Erstellung von adaptiven Einstufungstests gemäß neuesten Erkenntnissen der Testforschung für die Sprachen Englisch und Deutsch als Fremdsprache in OPAL/ONYX. Diesen können die Studierenden vor Beginn (internationale Studierende noch in ihrer Heimat) und zur fortlaufenden Bestimmung des Lernstandes wiederholt während des Kurses ablegen. Damit wird gewährleistet, dass Studierende bereits ab der ersten Seminarstunde an einem für ihre fremdsprachliche Kompetenzen geeigneten Kurs teilnehmen. Zum anderen soll den Studierenden anhand ihres Testergebnisses eine Empfehlung gegeben werden, welchen Englisch- bzw. Deutschkurs sie belegen sollten bzw. ob ihr Sprachniveau bereits für den obligatorisch zu belegenden Kurs ausreicht. Außerdem sollen den Studierenden weiterführende Lernmöglichkeiten (zugeschnitten auf die jeweiligen Defizite, die sich aus dem Test ergeben) zum autonomen Lernen angezeigt werden.
Die Hochschule Zittau/Görlitz erstellt dazu Einstufungstests für Englisch für die Niveaustufen B1, B2 und C1. Die HTWK Leipzig erstellt entsprechende Tests für Deutsch als Fremdsprache für die Niveaustufen B2 und C1. Durch die anschließende gegenseitige Begutachtung und Evaluierung durch Studierende werden die Tests optimiert bzw. entsprechend angepasst, so dass die im Rahmen des Projekts erstellten Tests erstmals im Wintersemester 2020/21 eingesetzt werden können.

Details

Projektträger

Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK)

Lessons Learned

Was entwickelte sich positiv im Projektverlauf?

* das Testsystem ONYX wurde um den Aufgabentyp "C-Test" erweitert
* die Erstellung eines C-Tests in Englisch, die noch nicht so häufig sind
* die hochschulübergreifende Zusammenarbeit zur Erreichung des Projektziels

Welche Herausforderungen ergaben sich bei der Projektdurchführung?

Die völlige Freigabe der Inhalte i.S.e. OER und die selbstverantwortliche Durchführung sind nicht wie geplant möglich, da die Lösungen zu einem frei im Netz zirkulierenden Einstufungstest nicht geschützt werden können. Der Einstufungstest muss unter gesicherten Bedingungen in einem Computerpool durchgeführt werden. Dieses Problem kann nur dadurch gelöst werden, dass ein sehr großer Aufgabenpool entwickelt wird, der den Testteilnehmern randomisiert präsentiert wird. Der entwickelte Aufgabenpool für den C-Test umfasst jeweils 4 Texte à 25 Lücken.

Traten unerwartete Schwierigkeiten auf? Wenn ja, welche?

Leider verließ die Projektpartnerin Michaela Heidig die Hochschule Zittau Görlitz zum 31.07.2020. Ein personeller Ersatz konnte nicht mehr erfolgen. Die weitere Projektkommunikation erfolgte HTWK-seitig direkt mit der Kanzlerin der Hochschule Zittau/Görlitz, die verbleibenden Aufgabenpakete wurden von der Projektpartnerin Dr. Antje Tober an der HTWK Leipzig unter Nutzung der Mittel der Sonderzuweisung der Hochschule Zittau/Görlitz übernommen. Dies führte zu einem Projektverzug.

Was würden Sie aus Ihren Erfahrungen heraus für ähnlich angelegte Projekte empfehlen?

Lizensierungsmodelle vorab bedenken. Agiles Projektmanagement mit regelmäßigen Statustreffen.

Weitere „Lessons-Learned“:

Eine Aufbereitung der Kommunikation für die Gesprächspartner/innen mit unterschiedlichen Wissensständen, insbesondere bei solch speziellen Themen (IT, Einstufungstests) ist sehr wichtig, um Missverständnissen vorzubeugen.

Nachnutzungsmöglichkeiten

Die C-Tests können in Zukunft lokal in den PC-Pools der sächsischen Hochschulen durchgeführt werden. Dazu ist allerdings ein Nutzungsvertrag notwendig, der sicherstellt, dass die Ergebnisse durch völlige Freigabe der Inhalte nicht doch irgendwann zirkulieren.

Weitere Informationen

Projektzeitraum: 01.09.2019 bis 31.12.2020

Kontakt

Dr. phil. Antje Tober

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

antje.tober@htwk-leipzig.de

0341/3076 6168

Dipl.-Übersetzerin (FH) Michaela Heidig

Hochschule Zittau/Görlitz

michaela.heidig@hszg.de

03583/612 4904

https://www.hszg.de