Datum/Zeit
05.03.2019 - 08.03.2019
Ganztägig

Veranstaltungsort
Universität Leipzig


Mit dem Bologna-Prozess und dem Qualitätspakt Lehre sind in den vergangenen Jahren langfristige und flächendeckende Maßnahmen zur Verbesserung der Studienbedingungen und der Qualität der Lehre begonnen worden. Studium und Lehre wurden somit noch stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt und führten zu einer Regeneration der Hochschullehre. Mithin ist auch eine neue Generation Hochschullehrender entstanden. Bundesweit wurde hochschuldidaktisches Personal eingestellt und an den Hochschulen ist eine neue Generation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern herangewachsen, die es als selbstverständlich betrachtet, sich für aktuelle und zukünftige Lehraufgaben zu qualifizieren und die Bereitstellung von entsprechenden Weiterbildungs- und Beratungsangeboten als gegeben ansieht.
Anknüpfend an das Positionspapier 2020 der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd) und den Kölner Katalog zur Hochschullehre sollen auf der Jahrestagung der dghd 2019 sowohl auf sieben Jahre Qualitätspakt Lehre zurückgeblickt als auch Wege aufgezeigt werden, wie projektförmige Angebote in dauerhafte Strukturen überführt werden können. Interessierte, die gute Lehre, Qualitätsentwicklung von hochschulischem Lehren und Lernen und die Weiterentwicklung von Hochschuldidaktik zu ihren Aufgaben zählen, sind eingeladen, an der Tagung teilzunehmen und diese mitzugestalten. Die Anmeldung zur Tagung ist ab 6. Dezember 2018 möglich. Gleichzeitig erfolgt auch die Veröffentlichung des vorläufigen Programms.

 

Weitere Informationen
https://www.dghd19.de